Was haben Äpfel & Birnen mit Autos zu tun?


Wenn Du heutzutage auf der Suche nach einem neuen Auto bist, wirst Du mit einer riesigen Vielfalt konfrontiert:


Derzeit bieten über 50 Marken fast 500 verschiedene Modelle auf dem deutschen Markt an.


OK, das habe ich etwas überspitzt formuliert. Kaum jemand beginnt die Suche nach dem neuen Auto ganz bei Null. Entweder fährst bereits ein Auto, für das Du Ersatz suchst. Oder Du finden ein bestimmtes Modell toll und startest davon ausgehend Deine Suche.


Um verschiedene Automodelle möglichst fair miteinander zu vergleichen, lässt die Autopresse in ihren Tests meist Modelle gegeneinander antreten, die zu derselben Fahrzeugklasse gehören. Und die meisten Menschen, die sich für ein neues Auto interessieren, machen genau dasselbe.


Diese Vorgehensweise ist aus meiner Sicht sehr empfehlenswert. Sie birgt lediglich ein Risiko: Du könntest versehentlich Äpfel mit Birnen vergleichen. Kleines Beispiel gefällig?


Es passiert ziemlich oft, dass Menschen, die sich einen BMW 1er gekauft haben, mir erzählen, dass sie sich vorher auch die A-Klasse von Mercedes-Benz, den VW Golf und den Audi A1 angesehen haben. Und dass ihnen der Audi A1 viel zu klein war und deshalb so gar nicht in Frage kam.


Ich blicke immer in irritierte Gesichter, wenn ich dann darauf aufmerksam mache, dass der Audi A1 und der BMW 1er zu verschiedenen Fahrzeugklasse gehören. Dass das Pendant zum BMW 1er nicht der Audi A1 sondern der Audi A3 ist und dass es deshalb sinnvoller gewesen wäre, den 1er mit dem A3 zu vergleichen.


Auch am oberen Ende der Fahrzeugklassen warten solche "Fallen": einige Menschen denken, das Konkurrenzmodell zum BMW X5 aus dem Hause Audi sei der Audi Q5. Das stimmt nicht: der Audi Q7 tritt gegen den X5 an. Der Audi Q5 hingegen muss sich mit dem BMW X3 messen.


Schwirrt Dir schon der Kopf?


Das kann ich verstehen, denn die Bezeichnungen der Autohersteller sind leider nicht immer hilfreich beim Vergleichen von Modellen.


Hier ein sehr kleiner Auszug aus meiner handgepflegten Modell-Datenbank:



SUVs "spielen" übrigens in eigenen Fahrzeugklassen:



Meine Empfehlung:

Falls Du Dich noch nicht endgültig für ein bestimmtes Modell entschieden hast und wenn Du Dir einen vollständigen Überblick über alle Konkurrenzmodelle Deines Favoriten verschaffen willst, bring in Erfahrung, in welcher Fahrzeugklasse Dein Favorit "spielt" und welche Modelle anderer Hersteller in derselben Fahrzeugklasse "mitspielen". Nur so kannst Du vermeiden, dass Du versehentlich Äpfel mit Birnen vergleichst.


Selbstverständlich steht es Dir frei, Automodelle in Betracht zu ziehen, die zu einer anderen Fahrzeugklasse als Dein Favorit gehören. Dann sollte Dir bewusst sein, dass in den anderen Fahrzeugklassen andere Platzverhältnisse, andere Ausstattungs- und andere Preisniveaus zum Tragen kommen.


[Titelbild von Tracy Lundgren auf Pixabay]



Moin! Ich bin André Glembotzki, Autonarr und Technikfreak, mit gutem Gespür für das, was Menschen bei Autos brauchen und was nicht.


Ich erspare Dir die lange Suche nach einem guten und kompetenten Autohaus. Damit Du zu 100 % frei entscheiden kannst: Welche Marke? Welches Modell? Welche Ausstattung? Welche Art der Finanzierung?


Für Deine Kaufentscheidung gebe ich Dir alle relevanten Informationen an die Hand und bewahre Dich vor Fehlern – unabhängig und für alle Marken.


Mein Leitsatz ist #NurFahrenMusstDuNochSelbst.


Mehr erfährst Du auf www.andre-glembotzki.de.

64 Ansichten